Holzen ischt heimelig ... 

www.holzspalter-boedeli.ch

23. Holzspalter Treffen Wilderswil

Danke

Holzspalter Fest 2011

Wir vom Holzspalter - Club Bödeli und Umgebung möchten Uns ganz herzlich bei allen Helfern, Gabenspendern, Sponsoren usw. bedanken.

Natürlich auch bei unseren Gästen sowie Medien Vertretern.

Der urwüchsige und volkstümliche Wettkampf welcher mit Beil und Holz ausgetragen wird, kann nur so leben und weiterleben.

Besten Dank für Euren super Einsatz.

 

Wilderswil: 18. Holzspaltertreffen

Marco Zimmerli schnellster Berner Spalter

Beim 18. Holzspaltertreffen in Wilderswil war der viertklassierte Reutiger Marco Zimmerli bester Berner. Marianne Schneider siegte bei den Juniorinnen.

Der Holzspalter-Club Bödeli und Umgebung führte in Wilderswil zum 18. Mal das Holzspaltertreffen durch. 86 Holzspalter und Holzspalterinnen aus der ganzen Schweiz gaben im an der an der Saxeten-Bergstrasse gelegenen Forsthaus ein Stelldichein. OK- und Vereinspräsidentin Sonja Glanzmann hatte rund 30 Helferinnen und Helfer an ihrer Seite. In fünf vergitterten Stocks wurden in zwei Durchgängen die Kategoriensieger ermittelt. Es galt möglichst schnell drei buchige und drei tannige Holzrugel zu vierteln. Die Wettkämpfer lösen die Zeit selber aus. Wenn das gespaltene Holz im Plastikkorb ist, kann die Zeit beim Wettkampfrichter anhalten werden. Franz Roos aus Uffikon, der Sieger der Kategorie Elite stellte mit 35,57 Sekunden eine sensationelle Tagesbestzeit auf. Schnellster Berner war der viertklassierte Reutiger Marco Zimmerli, der im ersten Durchgang 46,17 Sekunden brauchte. Zimmerli, der als Beisitzer des Holzspalter-Clubs Bödeli und Umgebung tatkräftig Hand anlegte, hatte dadurch nicht die beste Wettkampfvorbereitung. „Mir machte im Finaldurchgang beim letzten Rugel ein Ast zu schaffen. Dadurch habe ich für einen kurzen Augenblick etwas den Überblick verloren.“ ärgerte sich der 33-jährige Angestellte der Metzgerei Nussbaum Reutigen. Dass Zimmerli trotz des Zwischenfalls nur 50,49 Sekunden brauchte, zeigt auf welchem hohen Niveau da gespalten wird. Vor dem Gitter werden die Wettkämpfer von Vereinskollegen oder Familienangehörigen gecoacht. Welches Scheit noch einmal halbiert werden muss, entgeht den Coaches nicht. Zimmerli stand als Coach Hans Zurbuchen zur Seite. Ungenügendes Spalten wird pro Fall mit zehn Sekunden bestraft. Am Schluss der Veranstaltung würden, so Zimmerli, rund zehn Ster gespaltenes Holz anfallen. Eigentlich sei er im Sägen erfolgreicher als im Spalten. Da sei er dreimal Vize-Schweizermeister geworden, verriet der sympathische Stockentaler. Dass er als Metzger in die Holzspalt- und Holzsägenszene gestossen sei, habe er seinem verstorbenen Götti Adolf von Allmen aus Gimmelwald zu verdanken. „Die Wettkämpfe mit dem gut riechenden Holz haben mich sofort gepackt und niemehr losgelassen.“ schwärmt der Quereinsteiger. Seine Lebenspartnerin Rosette Schneider und ihre Tochter Marianne nehmen auch an Holzspaltwettkämpfen teil. Das Paar konnte sich am grossartigen Sieg der 15-jährigen Marianne bei den Juniorinnen erfreuen. Ihre Mutter Rosette, die bei der Elite gute Elfte wurde, war lediglich sechs Sekunden schneller als die bei der Getränkeausgabe helfende Marianne. Marco Zimmerli legt Wert darauf zu erwähnen, dass hier jedermann mitmachen könne. Eine Lizenz sei nicht erforderlich. Auf einem dem Schwingsport kaum nachstehenden reichhaltigen Gabeltempel warten wertvolle Preise. 15 Prozent der Teilnehmer wird bei der Siegerehrung ein Kopfkranz aufs Haupt gesetzt. Der Muotathaler Konrad Reichlin hat im Berner Oberland seinen hundersten Kranz gemacht. Der 62-jährige Innerschweizer hat in Wilderswil fünfmal in Folge gewonnen. Mit 1:29,91 wäre der rührende Senior bei der Elite Vierter geworden. OK-Präsidentin Sonja Glanzmann zog zum Abschluss des Wettkampfteils folgendes Fazit: „Es war ein sehr schöner Wettkampf. Bin erleichtert, dass wir dieses Mal von Unfällen verschont geblieben sind. „Guet Holz“ darf schon bald wieder bei den Schweizer Meisterschaften im Sägen und Spalten auf dem Hinterbrandberg (Jura) gewünscht werden. Ein gemütliches Völklein die Säger und Spalter. Man muss sie einfach gern haben.

Peter Russenberger

Ranglisten-Auszüge: Männer, Elite: 1. Franz Roos (Uffikon) 1:18,90 (35,57/45,33). 2. Jakob Herger (Flüelen) 1:26,55 (42,53/44,02). 3. Bernhard Jauch (Bristen) 1:27,45 (42,86/44,59). 4. Marco Zimmerli (Reutigen) 1:36,66 (46,17/50,49). 5. Ruedi Durrer (Kerns) 1:41,23 (51,34/49,89). – Junioren: 1. Martin Spichtig (Sarnen) 2:38,44 (1:14,49/1;23,95). – Senioren: 1. Konrad Reichlin (Muotathal) 1:29,91 (47,85/41,96). 2. Leo Spichtig (Sarnen) 1;42,70 (55,49/47,21) 3. Vincenz Lustenberger (Hergiswil) 1:49,15 (58,18/50,97). 4. Jakob Herger (Flüelen) 1:55,58 (48,73/1:06,65). 5. Peter Schaffer (Böckten) 1:57,42 (1;05,73/51,69). – Frauen, Elite: 1. Marianne Kötzli (Schangnau) 2:38,42 (1:22,53/1:15,89). 2. Marianne Rauch (Bristen) 2:40,85 (1:34,31/1:06,54). 3. Rita Kathriner (Sachseln) 2:43,79 (1:15,76/1:28,03). – Juniorinnen: 1. Marianne Schneider (Reutigen) 3:40,51 (1:45,81/1:54,70). 2. Elena Kormann (Iseltwald) 7:11,80 (3:45,38/3:26,42). – Seniorinnen: 1. Emmi Lorestz (Haldi bei Schattdorf) 3:07,69 (1:42,96/1:24,73). Martha Bieri (Schüpfheim) 4:13,94 (2:00,25/2:13,69).

Sämtliche Resultate unter: www.holzspalter-boedeli.ch

Bitte denken Sie daran, daß wir auf Spenden angewiesen sind.

Anmeldung

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

No events to display

Sponsoren / Links

Treibstoff sparen mit BE Fuelsaver

Folgen Sie uns auf Facebook.
Diskutieren, Kommentieren - Ihre Meinung ist uns wichtig!

Zum Seitenanfang